Sticken

Sticken mit Stickvlies und Stickfolie

Maschinensticken mit Stickvlies und Stickfolie; Blogbeitrag von myneedleworks

Maschinensticken ohne Stickvlies ist wie Nähen ohne Garn – es ist einfach nicht möglich. Um ein schönes und sauberes Stickergebnis zu bekommen, musst du immer Stickvlies verwenden. Doch welche Stickvliese gibt es, wann benutzt du welches Vlies für dein Projekt und was hat es eigentlich mit Stickfolie auf sich?

Ich kann mich noch gut an meine Anfangszeiten beim Maschinensticken erinnern. So viele neue Dinge, die zu beachten waren. Wie funktioniert die Stickmaschine, welches Stickgarn ist das Beste, welche Nähmaschinennadeln sind fürs Sticken geeignet und vor allem die Frage, was ist eigentlich Stickvlies und wozu brauche ich es?

Was ist Stickvlies?

Stickvlies ist ein dünnes Vlies, das du immer beim Maschinensticken benötigst. Es wird unter den zu bestickenden Stoff gelegt oder aufgebügelt und mit diesem im Stickrahmen eingespannt. Der Stoff wird zusammen mit dem Vlies bestickt, welches dann nach dem Sticken wieder entfernt wird. Stickvlies kann aus verschiedenen Materialien wie Baumwolle, Viskose, Polyester oder Vinylal bestehen oder zusammengesetzt sein. Hochwertige Vliese sind nicht dehnbar, stabil und von gleichmäßiger Struktur.

Wozu brauche ich Stickvlies?

Da der zu bestickende Stoff während des Stickvorgangs einer hohen Belastung ausgesetzt ist, dient das Vlies in erster Linie als Stabilisator. Denn vorallem elastische Materialien neigen dazu sich während des Stickvorgangs zu dehnen, was zu einem unsauberen Ergebnis führen kann. Des Weiteren schützt das Stickvlies den Stoff vor möglichen Beschädigungen. Würdest du beispielsweise ohne Stickvlies sticken, könnte deine Stickmaschine bzw. die Sticknadel Löcher in den Stoff sticken oder den Stoff anreißen. Bei feinen Stoffen kann es sogar passieren, dass die Nadel den Stoff unter den Greifer drückt und dadurch sowohl der Stoff als auch die Nadel beschädigt werden. Darüber hinaus schützt das Vlies die Stickerei beim Waschen und Tragen.

Welches Stickvlies benötige ich für was?

Die Auswahl an Stickvliesen ist mittlerweile riesengroß. Für jeden Stofftyp und jede Anwendung gibt es ein passendes Vlies. Die gängigsten Arten von Stickvliesen sind Ausreißvliese (tear away), aufbügelbare Vliese, Klebevliese, Schneidvliese (cut away) und wasserlösliche Vliese (wash away). Innerhalb dieser Vliesarten gibt es verschiedene Varianten in unterschiedlichen Stärken, als Stickfolie oder Filme.

Maschinensticken mit Stickvlies und Stickfolie; Starter Set von Madeira; Blogbeitrag von myneedleworks
In dem Starter Set von Madeira kannst du verschiedene Vliese ausprobieren.

Kleiner Überblick über die Verwendung von Stickvlies:

  • Außreißvlies: für feste, nicht dehnbare Stoffe wie Webware und Kunstleder
    • das Vlies wird unter den Stoff gelegt und nach dem Sticken einfach an den Rändern abgerissen
  • aufbügelbares Vlies: für dehnbare Stoffe, gewebte und rutschige Stoffe
    • das Vlies wird auf den Stoff gebügelt und durch die Hitze fixiert – es kann nicht mehr verrutschen und wird nach dem Sticken ebenfalls abgerissen
  • Klebevlies: für dehnbare Stoffe wie Jersey
    • mit Selbstklebefunktion; einfach von der Stickerei zu lösen; kein Einspannen im Stickrahmen nötig
  • Schneidvlies: für feste Stoffe wie Webware
    • das Vlies kann nicht an Kurven ausgerissen werden; das Vlies bleibt dauerhaft unter der Stickerei und stabilisiiert dadurch noch einmal mehr den Stoff
  • wasserlösliches Vlies (Film): für hochflorige Stoffe wie Fleece, Frottee, Nicki und Plüsch und feine Stoffe wie Seide, Organza und Tüll
    • dieses Stickvlies ist eigentlich eine Stickfolie; anders als beim Vlies, wird sie auf den zu bestickenden Stoff gelegt und im Rahmen mit eingespannt; Stickfolie kann nach dem Sticken einfach mit lauwarmen Wasser abgewaschen werden

Avalon Film: Premium Stabilizer von Madeira

Ich selbst habe schon mit unterschiedlichen Stickvliesen gearbeitet. Besonders gut komme ich mit den klassischen Ausreißvliesen zurecht, da ich häufig nicht dehnbare Baumwolle besticke.

Für einige meiner Kinderstickmotive, wie z. B. den Elefanten mit Luftballons, den niedlichen Waldtieren, das bunte Einhorn oder das kleine Mädchen mit Hund von Stickzebra habe ich allerdings als zu bestickenden Stoff ein Fleece oder Velourleder gewählt – also einen weichen und hochflorigen Stoff. Da bei solchen Stoffen die Stiche einfach versinken würden, verwendet man hier Stickfolie, auch Film genannt.

Wenn ich hochflorige Stoffe besticke, nutze ich immer die transparente Stickfolie Avalon Film von Madeira (wash away). Diese Stickfolie gibt es entweder als Rolle oder als vorgeschnittene Streifen zu kaufen. Beide Varianten sind in einer wiederverschließbaren Verpackung erhältlich – dies ist nötig, um die Folie vor möglicher Austrocknung und Verschmutzung zu schützen.

Maschinensticken mit Stickvlies und Stickfolie; Avalon von Madeira; Blogbeitrag von myneedleworks

Wie sticke ich mit Stickfolie?

Mit Avalon Film lässt es sich wirklich sehr gut und vor allem einfach sticken. Zunächst schneidest du von der Rolle ein Stück Folie in der Größe deines Stickrahmens ab. Dann legst du die zugeschnittene Folie auf (!) die Vorderseite des zu bestickenden Stoffes und spannst beides zusammen plus das Stickvlies unter dem Stoff in deinen Stickrahmen ein (3 Lagen, siehe Bild). Nun stickst du dein Motiv wie gewohnt. Ich würde empfehlen, die Geschwindigkeit beim Sticken etwas zu reduzieren. So kannst du testen, wie deine Stickmaschinen mit der Folie zurecht kommt.

Sobald du mit deiner Stickerei fertig bist, löst du den Stoff aus dem Rahmen und reißt sowohl das Stickvlies als auch die noch überstehende Folie vorsichtig an den Rändern ab. Die restiche Folie löst sich wunderbar ab, indem du die Stickerei in lauwarmes Wasser eintauchst.

Maschinensticken mit Stickvlies und Stickfolie; Avalon von Madeira; Blogbeitrag von myneedleworks
Stickfolie liegt auf dem zu bestickenden Stoff.
Maschinensticken mit Stickvlies und Stickfolie; Avalon von Madeira; Blogbeitrag von myneedleworks
Es werden 3 Lagen bestickt: unten das Stickvlies, dann der Stoff und ganz oben die Stickfolie.

Du siehst, es ist überhaupt nicht kompliziert mit Stickfolie zu sticken. Und das Ergebnis ist wirklich super, vor allem auf hochflorigen Stoffen. So kannst du beispielsweise auch ganz toll Handtücher oder Babylätzchen mit Namen besticken – immer ein tolles und individuelles Geschenk 🙂

Stickereien mit Stickfolie

Stickdatei im Kreuzstich, die Waldtiere sind los von myneedleworks
Waldtiere von myneedleworks gestickt auf Fleece.
Stickdatei Mädchen mit Hund von Stickzebra, gestickt von myneedleworks
„Mädchen mit Hund“ von Stickzebra gestickt auf Fleece.
Stickdatei im Kreuzstich, Elefant mit Luftballons von myneedleworks
Elefant mit Luftballons von myneedleworks gestickt auf Fleece.
Stickdatei im Kreuzstich, Einhorn von myneedleworks
Buntes Einhorn von myneedleworks gestickt auf Veloursleder.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Sticken!

Liebe Grüße

Weitere Stickdateien und Stickvorlagen (Zählvorlagen) von myneedleworks findest du entweder hier auf meinem Blog oder bei makerist und CrazyPatterns.

Folge myneedleworks auf Facebook, Instagram oder Pinterest und schicke mir Fotos von deinen genähten Werken oder anderen Projekten, die du nach einer meiner Anleitungen/Dateien angefertigt hast. Ich freue mich darauf sie zu teilen!

Merke dir die Tipps zum Sticken bei Pinterest:

Pinterest-Post zu Sticken mit Stickvlies und Stickfolie von myneeleworks.

Das könnte dir vielleicht auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.