Wie man ein perfektes Körbchen mit Holzboden häkelt

Lange habe ich mich mit dem Thema beschäftigt, wie man DAS perfekte Körbchen häkelt. Das kann doch nicht so schwer sein, habe ich mir gedacht. Immerhin häkle ich schon seit ich ein kleines Mädchen war. Da sollte doch so ein gehäkeltes Körbchen kein Problem darstellen. Doch weit gefehlt! Bis ich es geschafft habe, das für mich perfekte Körbchen zu häkeln, hat es einige Zeit und Häkelversuche gebraucht – heute möchte ich dir gerne zeigen, wie ich es geschafft habe und auf was du achten sollst, wenn du ein solches Körbchen häkeln möchtest. Auf geht´s 🙂

Bevor ich jetzt ins Detail gehe, möchte ich dir gerne noch kurz aufzeigen, was ich unter einem perfekt gehäkelten Körbchen verstehe:

  • der Boden des Körbchens besteht aus einer dünnen runden Holzplatte; natürlich kann man den Boden ebenfalls häkeln, für mich jedoch wertet der Holzboden das ganze Projekt auf
  • das Körbchen muss stabil und fest sein; es darf im Stand nicht einsacken und zu lasch gehäkelt sein
  • das Körbchen soll gerade und fest stehen, ohne eine Rundung zu bekommen
  • das Muster soll einem Strickmuster gleichen und sehr regelmäßig gehäkelt sein
  • der Übergang von Runde zu Runde ist NICHT sichtbar
  • das Körbchen soll jeweils einen sauberen Anfang bzw. Abschluss am Boden und am oberen Rand haben

 

Instagram – das Körbchenparadies

Auf der Suche nach solch einem Körbchen, habe ich erstmal Instagram zu Rate gezogen. Da ich mich immer super gerne von kreativen Arbeiten unterschiedlicher Designer bei Instagram inspirieren lasse, folge ich auch einigen Damen, die richtig tolle Häkelkörbe machen. Unter den Hashtags #handmadebasket, #crochetbasket, #tshirtyarn und #hookedzpagetti findet man zahlreiche Beiträge mit wunderschön und perfekt gehäkelten Körben – die meisten davon erfüllen auch alle meine Anforderungen. Viele tolle Bilder, aber auch einige Kurzvideos sind hier zu finden. Wenn man sich mal durch die zahlreichen Accounts gewühlt hat, fällt sofort ins Auge, dass es sich zum größtenteils um russische und türkische Designer handelt – für mich eher schwierig zu verstehen 🙂 Also sind die meisten schriftlichen Anleitung für mich schon weggefallen. Blieben mir also noch zahlreiche Kurzvideos, die unterschiedliche Häkeltechniken und Rundenabschlüsse zeigen.

Der Aufwand hat sich jedoch gelohnt – jetzt habe ich eine für mich perfekte Häkelanleitung entwickelt, die alle meine Kriterien erfüllt. Und hier kommt sie 🙂

 

 

Häkelanleitung: Körbchen häkeln

Material

Um ein festes und stabiles Häkelkörbchen zu erhalten, benötigst du ein elastisches und dickes Garn. Meiner Ansicht nach eignet sich dazu T-Shirt-Garn aus Baumwolle mit kleinem Elasthananteil am Besten. Bei den Garnanbietern habe ich ein wenig herumprobiert; ich selbst komme mit den Garnen von Hoooked und Bobbiny am besten zurecht. Bei Hoooked gibt es allerdings immense Qualitätsunterschiede, sodass du hier auf jeden Fall das Garn vor dem Häkeln testen solltest: Z.B. kannst du eine Maschenprobe machen und schauen, wie sich das Garn verhält. Die Maschenprobe sollte fest und stabil sein, aber beim Ziehen doch etwas nachgeben.

Für den Boden gibt es bereits vorgefertigte Böden aus Holz, Kunststoff oder auch Leder. Die Böden gibt es in verschiedenen Größen, Formen und Farben und mit vorgestanzten Löchern zum Umhäkeln. Ich habe lange nach diesen Böden gesucht, bei Etsy bin ich dann fündig geworden – einfach die Begriffe „Holzboden Häkeln“ in das Suchfeld eingeben.

Um den Korb zu häkeln benötigst du zwei Häkelnadeln mit unterschiedlicher Stärke. Eine Häkelnadel sollte ungefähr die Stärke 4,0 oder 5,0 haben – so, dass du mit ihr gut durch die vorgestanzten Löcher durchkommst und die ersten beiden Runden gut häkeln kannst. Sobald die Löcher behäkelt sind, wechselst du auf die stärkere Häkelnadel. Ich verwende für meine Körbe immer eine Nadel der Stärke 8,0 oder 9,0, obwohl bei den Garnen eine Stärke von bis zu 12,0 empfohlen wird – mit einer Häkelnadel von 8,0 oder 9,0 werden die Körbe jedoch schön stabil.

 

Diese Maschen musst du für die Anleitung kennen

  • Luftmaschen
  • Kettmaschen
  • feste Maschen

 

Inhalt

1. Material für ein Körbchen mit einem Durchmesser von 20 cm
2. Holzboden umhäkeln
3. Die zweite Runde beginnt
4. Bodenrand häkeln
5. Grundmuster häkeln
6. Abschlussrand häkeln

 

1. Material für ein Körbchen mit einem Bodendurchmesser von 20 cm

  • 1 Rolle T-Shirt-Garn (Laufweite ca. 120 m)
  • 1 Holzplatte mit vorgestanzten Löchern (∅ 20 cm)
  • Häkelnadel der Stärke 4,0 oder 5,0
  • Häkelnadel der Stärke 8,0 oder 9,0

 

2. Holzboden umhäkeln

Als erstes misst du ca. 2 m Garn ab, schneidest es jedoch nicht ab. Mit diesen 2 m Garn wird die erste Runde gehäkelt. Diese 2 m Garn bezeichne ich in der Anleitung immer als restlicher Garnfaden.

                                 

————————————————————–

WICHTIG: In den ersten drei Runden arbeitest du abwechselnd mit zwei verschiedenen Garnfäden – einmal mit den restlichen 2 m Garn und einmal ganz normal mit dem Faden der Garnrolle. Das ist notwendig, um einen sauberen und nicht sichtbaren Rundenabschluß bzw. Übergang zu bekommen.

————————————————————–

Als nächstes ziehst du dir mit der Häkelnadel 5,0 eine Garnschlaufe durch ein Loch durch. Danach stichst du ins nächste Loch ein, holst dir wieder eine Garnschlaufe und ziehst diese direkt durch die erste Schlaufe durch (so, wie man auch eine Kettmasche häkelt).

                                 

Auf diese Weise – Häkelnadel einstechen, Schlaufe holen und direkt durch die erste Schlaufe durchziehen –  umhäkelst du nun mit dem restlichen Garnfaden den ganzen Korbboden.

                                 

Bis du dann schließlich zum letzten Loch kommst.

                                 

Nachdem du das letzte offene Loch behäkelt hast, ziehst du das restliche Garn mit der Häkelnadel aus der Masche raus. Das ist jetzt möglich, da du die erste Runde mit den abgemessenen 2 m Garn gehäkelt hast. Nun stichst du mit der Häkelnadel von oben in die erste Masche ein…

                                 

…und ziehst das restliche Garn durch die Masche durch. Dann drehst du den Holzboden auf die spätere Innenseite des Korbes um und stichst mit der Häkelnadel in das Loch ein, aus dem kein Garn kommt.

                                

Wenn du jetzt den Holzboden wieder drehst, sollte die Häkelnadel durch die Masche gehen und sich wieder das restliche Garn als Schlaufe durchziehen – das letzte Loch ist nun mit der Abschlussmasche sauber behäkelt. Beide Garnenden – restlicher Garnfaden und Garnrolle – befinden sich nun auf der Innenseite des Körbchens.

                                

Bitte merke dir:

 

 

Das ist die spätere Unterseite des Körbchens – auf dieser Seite steht das Körbchen drauf.

 

Das ist die spätere Innenseite des Körbchens – diese Seite ist sichtbar, wenn man in das Körbchen rein schaut. Beide Garnenden schauen nach der ersten Runde hier raus.

 

3. Die zweite Runde beginnt

Für die zweite Runde drehst du den Holzboden wieder auf die Innenseite, stichst mit der Häkelnadel von unten in das Loch, aus dem der restliche Garnfaden schaut, und ziehst nun das Garn von der Garnrolle als Schlaufe durch das Loch hindurch.

                                

Wenn du den Boden nun wieder auf die Unterseite drehst, siehst du eine Schlaufe. Durch diese ziehst du nun erneut das Garn durch, häkelst also eine Luftmasche – die erste Masche ist entstanden.

                                

Auf diese Weise – Häkelnadel ins nächste Loch einstechen, Schlaufe holen und eine feste Masche häkeln – häkelst du nun die ganze zweite Runde.

                                

Du häkelst die zweite Runde bis zum letzten Loch.

                                

Im letzten Schritt stichst du mit der Häkelnadel erneut in das erste, bereits behäkelte, Loch hinein und ziehst erneut eine Schlaufe durch.

                                

Dann wechselst du wieder zum restlichen Garnfaden, häkelst die feste Masche mit diesem Faden zu Ende und ziehst den Faden wieder ganz aus der Masche.

                                

Drehe nun das Körbchen, sodass die Innenseite des Korbes zu dir schaut. Steche nun in die rechts liegende letzte Masche ein und ziehe den restlichen Garnfaden hindurch. Steche danach in die links liegende Masche hinein…

                                

…und ziehe den restlichen Garnfaden auch hier hindurch. Die Abschlussmasche ist nun sauber gehäkelt. Beide Garnenden befinden sich nun auf der Korbinnenseite.

                                

 

 

4. Bodenrand häkeln

Für die nächste Runde stichst du mit der Häkelnadel 8,0 in die erste Masche ein und ziehst mit dem Faden von der Garnrolle eine Schlaufe durch.

                                

Dann stichst du direkt in die nächste Masche ein, ziehst eine Schlaufe durch…

                                

…und ziehst diese wiederum durch die erste Schlaufe durch (so, wie man auch eine Kettmasche häkelt).

                                

Auf diese Weise – Häkelnadel in die folgende Masche einstechen, Schlaufe holen und direkt durch die erste Schlaufe durchziehen – behäkelst du nun mit dem Faden der Garnrolle die ganze Runde bis zur vorletzten Masche. Bei der letzten Masche wechselst du wieder den Faden und beendest die Runde also mit dem restlichen Garn.

                               

Wenn die letzte Masche gehäkelt ist, ziehst du wieder den restlichen Faden durch die Masche raus.

                               

Für den Rundenabschluß drehst du den Holzboden wieder mit der Innenseite zu dir und stichst von unten mit der Häkelnadel in die rechts liegende Masche ein, holst dir den Faden und ziehst ihn ganz durch die Masche durch. Danach stichst du von unten in die links liegende Masche ein, holst die den Faden und ziehst ihn ebenfalls durch die Masche durch.

                              

Die Abschlussmasche ist nun sauber gehäkelt. Beide Garnenden befinden sich nun auf der Korbinnenseite.

                              

 

5. Grundmuster häkeln

In den folgenden Reihen häkelst du nun das Grundmuster des Körbchens. Dazu stichst du mit der Häkelnadel wieder in die erste Masche ein – achte darauf, dass du nicht versehentlich in die Masche des Bodenrandes stichst – holst den Faden der Garnrolle zu einer Schlaufe durch und häkelst noch eine Luftmasche. Den restlichen Garnfaden benötigst du jetzt nicht mehr.

                             

Danach geht es mit festen Maschen weiter: In die nächste Masche einstechen, Faden holen…

                             

… und die feste Masche fertighäkeln. Die Runde bis zur letzten Masche so weiterhäkeln.

                             

Nun kommt der nahtlose/nicht sichtbare Rundenübergang, der bei jedem Rundenabschluß gleich gehäkelt wird: Zieh die Schlaufe deiner letzten Masche etwas größer und steche mit der Häkelnadel von hinten in die erste, links liegende Masche hinein. Ziehe nun die Schlaufe durch die Masche hindurch.

                                 

Dann ziehst du die Häkelnadel aus der Schlaufe raus und stichst sie eine Masche weiter tief in die Masche rein.

                              

Lege nun den Garnfaden über die Schlaufe drüber, nimm die Schlaufe wieder auf, ziehe diese durch die Masche nach vorne hindurch und häkel für den Beginn der neuen Reihe wieder eine Luftmasche.

                              

Die nächste Runde beginnt. Es geht immer mit einfachen festen Maschen weiter. Diese werden allerdings nicht wie üblich oberhalb der Masche gefertigt, sondern die Häkelnadel wird immer tief zwischen die Masche gestochen – auf dem Bild mit pinken Punkten markiert. Ansonsten bleibt die feste Masche gleich.

Ab hier wiederholst du Punkt 5, bis dein Körbchen die gewünschte Höhe hat.

 

6. Abschlussrand häkeln

Du bist nun in deiner letzten geplanten Runde, bei der letzten Masche angekommen. Jetzt häkelst du den Übergang zur abschließenden Runde. Ziehe dazu wieder die Schlaufe etwas größer und steche mit der Häkelnadel in die erste, links liegende Masche von hinten ein. Ziehe dann die Schlaufe durch diese Masche durch.

                              

Ziehe die Häkelnadel aus der Schlaufe raus und steche sie in die rechts liegende Masche von unten ein.

                              

Nimm nun die Schlaufe wieder auf die Häkelnadel auf und ziehe den Garnfaden durch die Schlaufe und die Masche durch.

                              

Steche nun mit der Häkelnadel in die nächste Masche rein, hole den Faden durch die Masche und ziehe diesen wiederum durch die erste Schlaufe durch (so, wie man auch eine Kettmasche häkelt).

                              

Auf diese Weise – Häkelnadel in die folgende Masche einstechen, Schlaufe holen und direkt durch die erste Schlaufe durchziehen – behäkelst du nun mit dem Faden der Garnrolle die ganze Runde bis zur letzten Masche. Bei der letzten Masche schneidest du den Garnfaden großzügig ab und ziehst ihn durch die Masche durch. Dann stichst du in die erste, links liegende Masche von oben ein…

                              

… und ziehst den Faden durch die Masche durch. Zuletzt stichst du von oben mit der Häkelnadel in die rechts liegende Masche von hinten nach vorne ein und holst den Faden auch hier wieder durch.

                              

Und fertig ist der sauber abgeschlossene Rand des Körbchens. Zum Schluss musst du nur noch alle losen Fäden vernähen – am besten ziehst du dafür die Fäden durch ein paar Maschen im Inneren des Körbchens durch.

                              

 

Fertig ist dein selbstgehäkeltes Körbchen!

 

 

 

 

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachhäkeln!
Liebe Grüße Gabi

Folge myneedleworks auf Facebook, Instagram, Twitter oder Pinterest und schicke mir Fotos von deinen Häkelkörben oder anderen Projekten, die du nach einer meiner Anleitungen angefertigt hast. Ich freue mich darauf sie zu teilen!!!