Nähen für den Umweltschutz

Der erste Monat des neuen Jahres ist bereits vorbei und ich bin auf gutem Wege, einen meiner Vorsätze für 2019 umzusetzen – nämlich weniger Müll zu produzieren. Seit längerem beschäftigt mich das Thema, was ich persönlich zu einem bewussteren Umgang mit unserer Umwelt beitragen kann. Einige Dinge setze ich bereits konsequent um, doch der Wunsch, noch mehr zu tun, wächst von Tag zu Tag. Als mir das neue Buch vom frechverlag, „Das Zero Waste Nähbuch“, in die Hände fiel, freute ich mich riesig über die Möglichkeit, meinen guten Vorsatz mit dem Angenehmen, nämlich meinem Hobby, zu verbinden. Das Ergebnis: selbstgenähte waschbare Kosmetikpads.

Das Thema Umweltschutz ist im 21. Jahrhundert ein Thema, das uns alle etwas angeht. Jeder kann mit kleinen Verhaltensänderungen dazu beitragen, dass wir beispielsweise weniger Müll produzieren. Meiner Ansicht nach muss jedoch jeder für sich selbst erkennen, dass es höchste Zeit ist, über sein Handeln und die Konsequenzen für die Umwelt nachzudenken – Menschen zu einem anderen Verhalten zu drängen bringt erfahrungsgemäß nichts. Ich selbst habe in den vergangenen Monaten viel über mein Verhalten nachgedacht und bin zum Entschluss gekommen, dass ich der Umwelt zuliebe definitiv noch etwas ändern könnte. Es müssen ja nicht immer die ganz großen Veränderungen sein. Manchmal reichen eben auch die kleinen Dinge aus, um etwas zu bewegen.



Das Zero Waste Nähbuch

Produktdetails – Autorin: Manuela Gaßner, Artikel Nr.: 8159, ISBN-13: 9783772481598, Erscheinungstag: 2018-12-17, Seiten: 96

Zu Beginn des Jahres habe ich mir überlegt, was ich noch tun könnte, um noch weniger Müll zu produzieren. Einige Dinge setze ich bereits konsequent um. Dazu gehören

  • der Verzicht auf Plastikbeutel für die Einkäufe. Ich verwende selbstgenähte Stoffbeutel, um meine Einkäufe nach Hause zu bringen.
  • der Verzicht auf die kleinen Plastiktüten in der Obst-und Gemüseabteilung. Ich lege das Obst und Gemüse immer lose in den Einkaufswagen.
  • die Verwendung von mitgebrachten Frischhalteboxen an der Frischetheke – glücklicherweise bieten das meine beiden Hauptsupermärkte seit kurzem an.
  • der Verzicht auf gekaufte Wasserflaschen. Ich sprudle mir mein Leitungswasser zu Hause auf.
  • der Verzicht auf Teebeutel. Ich verwende für meinen losen Tee ein Teesieb oder ein Teeei.

Dennoch wollte ich noch etwas tun, etwas womit ich beispielsweise auch gebrauchte Dinge aus meinem Haushalt wieder verwerten kann. So z. B. unsere alten Handtücher – zu abgenutzt, um sie weiter zu verwenden, aber doch zu schade, um sie wegzuwerfen. Da kam das Zero Waste Nähbuch gerade richtig. Als ich mir die darin enthaltenen Nähprojekte angeschaut habe, stand schnell fest, dass ich etwas nähen möchte, dass nicht nur praktisch ist, sondern mich selbst auch herausfordert und mich aus meiner eigenen Komfortzone bewegt. Denn viele Verhaltensweisen ändern wir nur deshalb nicht, weil sie einfach bequem sind – da nehme ich mich selbst nicht aus 🙂

 

Wiederverwendbare Kosmetikpads

Gesagt, getan. Ein ganz wunderbares Projekt aus diesem Buch sind die wiederverwendbaren Kosmetikpads inklusive einem Aufbewahrungsbeutel. Ich persönlich verwende täglich Kosmetikpads, hauptsächlich um mein Gesicht mit Gesichtswasser zu reinigen. Bis zu diesem Projekt habe ich überhaupt nicht darüber nachgedacht, dass ich jedes Jahr mindestens 365 Pads – eher mehr – nach einmaliger und nur kurzer Verwendung in den Müll werfe. Eine völlig unnötige Verschwendung, die ich lediglich aus Bequemlichkeit nie hinterfragt habe – ab heute wird sich das ändern 🙂





Anleitung im Buch

Wie zu allen 19 Nähprojekten aus dem Buch, gibt es zu den Kosmetikpads eine einseitige Anleitung mit Informationen zur Größe, zum benötigten Material, zum Zuschnitt und zu den Nahtzugaben. Die Anleitung ist kurz gehalten, aber gut verständlich und einfach nachzuarbeiten. Bei einigen Projekten lassen sich noch wertvolle Informationen oder Tipps finden – bei meinen Kosmetikpads gibt es beispielsweise ein kurzes Rezept für ein selbstgemachtes natürliches Hautpeeling ohne Mikroplastik.

Für die Kosmetikpads und den Aufbewahrungsbeutel konnte ich ganz wunderbar meine alten Handtücher wiederverwenden und vorhandene Stoffreste aufbrauchen.

Zuschnitt der Pads und des Aufbewahrungsbeutels

Vorderseite aus Baumwollstoff (Stoffreste); Rückseite aus gebrauchten Frotteestoff (altes Handtuch)

Vorder- und Rückseite rundum zusammennähen

Innen- und Außenbeutel zusammennähen

Beutel zusammennähen, Wendeöffnung stehen lassen und wenden

Im Abstand von ca. 2 cm zweiten Ring für den Tunnelzug nähen

Zwei Ösen mit einer Zange am Innenbeutel befestigen

Kordel durch die Ösen ziehen und Wendeöffnung schließen



Das Ergebniss lässt sich sehen 🙂



Empfehlenswertes Buch

Neben den 19 Nähprojekten beinhaltet das Buch eine interessante 20-seitige Einführung in das Thema „Zero Waste“. Darin beschäftigt sich die Autorin Manuela Gaßner mit Fragen wie „Ist Zero Waste gesund, teuer, Verzicht oder zeitaufwendig?“ Wie starte ich in ein „Zero Waste“-Leben und wie verbinde ich das Thema mit nachhaltigem Nähen?

Die im Buch aufgeführten Daten und Fakten belegt die Autorin mit Quellen wie der Verbraucherzentrale oder dem Statistischen Bundesamt. Natürlich muss einem auch klar sein, dass man auf diesen wenigen Seiten nicht alle Informationen zur Müllvermeidung erhalten kann. Es ist eine kurze Zusammenstellung wichtiger Daten, die lediglich einen Einblick in diese brisante Thematik gewähren und mehr als Anregung zum Nachdenken dienen soll.

Ich persönlich finde die vielseitigen Informationen sehr interessant, muss jedoch auch sagen, dass die negativen Zahlen und Fakten geballt auf den wenigen Seiten schon auch etwas deprimierend sind. Zum Nachdenken bewegen sie allemal.



Es muss nicht immer die große Veränderung sein

Besonders gelungen finde ich die Auswahl der Nähprojekte. Zugegeben, beim ersten Durchblättern hatte ich irgendwie spektakulärere Projekte erwartet. Jetzt, nachdem ich mich mit dem Buch und der Thematik weiter vertraut gemacht habe, muss ich sagen, dass es genau diese kleinen Alltagsgegenstände sind, die zu einer deutlichen Müllreduzierung beitragen können: selbstgenähte Wischtücher, Brotbeutel, Schüsselabdeckungen oder Stoffservietten – alles klassische Wegwerfprodukte, die jeder von uns zu Hause hat. Ich denke, hier ist bestimmt für jeden, der etwas ändern möchte, etwas dabei.

Falls du mal einen Blick ins Buch werfen möchtest, kannst du das gerne hier tun 🙂

Jedem, der sich das Buch zulegt, wünsche ich ganz viel Spaß beim nähen!

Liebe Grüße
Gabi

Das „Zero Waste Nähbuch“ wurde mir vom frechverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Dies hat keine Auswirkungen auf meine Rezension.